Jump to content
Skip to content

WIR SPAREN BIS
ZU 95 % ENERGIE

Aluminium Herstellung – Primär­aluminium vs.
Sekundär­aluminium

Primäraluminium wird bei LEICHTMETALL nur sehr gezielt in geringen Mengen eingesetzt. Hauptsächlich verwenden wir Sekundäraluminium und legieren es mit verschiedenen Elementen wie beispielsweise Zink, Magnesium, Kupfer, Mangan oder Zinn auf. Für Spezialanwendungen werden auch Elemente wie Beryllium oder Silber genutzt. Die Erzeugung von Primäraluminium ist sehr energieintensiv. Daher sind wir seit über 30 Jahren auf die Verarbeitung von Sekundäraluminium in hohem Maße spezialisiert.

Aluminium kann nahezu beliebig häufig wiederverwertet werden. Durch unsere hohe Fachkompetenz und unsere langjährige Erfahrung haben wir nur sehr geringe Materialverluste beim Einschmelzen des Sekundäraluminiums.

Mit Aluminium Recycling bis zu 95 % Energie sparen

Bei richtiger Handhabung verliert recyceltes Aluminium nicht an Qualität. Wir sind auch bei der Verwendung von einem hohen Anteil an Sekundäraluminium in der Lage, die qualitativ anspruchsvollsten Legierungen auf höchstem Niveau herzustellen.

Wir sind qualitativer Marktführer in diversen Marktsegmenten, unter anderem in der Luft- und Raumfahrttechnik und erfüllen Anforderungen weit über der Norm.

Bayer Verfahren: Vom Bauxit zum Aluminiumoxid

1. Bauxit wird in einer Mühle feingemahlen.

2. Danach wird ätzende Lauge hinzugefügt und die Mischung unter Druck erhitzt.

3. Die nicht löslichen Bestandteile des Bauxits werden von der Lauge-Aluminiumoxid Mischung getrennt.

4. Die Lauge-Aluminiumoxid-Mischung wird nun getrocknet.

5. Zurück bleibt ein Pulver, das Aluminiumhydroxid.

6. Ein erneutes Erhitzen in speziellen Öfen auf 1100 °C spaltet diese Verbindung auf, so dass Aluminiumoxid entsteht.

Schmelzfluss­elektrolyse

Das Verfahren zur ersten Herstellung von Aluminium ist besonders energieintensiv und verbraucht große Mengen Elektrizität. Das gewonnene Aluminiumoxid löst sich im Schmelzbad bei 950 Grad im Ofen (Elektrolyseöfen). Dabei wird das Aluminiumoxid in Aluminium und Sauerstoff zersetzt. Starker Strom lässt die Aluminiumteilchen aus dem Pulver lösen, dadurch setzt sich reines Aluminium ab und kann abgesaugt werden. Bei diesem Verfahren werden ca. 16 MWh pro Tonne Aluminium benötigt.

Herstellung von Aluminiumlegierungen bei LEICHTMETALL

Das Verfahren zur Herstellung von Primäraluminium erfordert besonders viel Energie. Bei LEICHTMETALL wird nur sehr gezielt ein geringer Teil Primäraluminium eingesetzt und überwiegend mit Sekundäraluminium gearbeitet. So setzen wir hochwertige Pre- und Post-Consumer-Schrotte wie z. B. Bleche oder Profile ein. Diese werden nachhaltig und aufwendig aufbereitet, sodass die entstehenden Legierungen höchste Qualitätsstandards erfüllen.

Was ist
Primäraluminium?

Als Primäraluminium wird Aluminium bezeichnet, dass erstmals in reiner Form aus Aluminiumerz hergestellt wird. Dafür wird aus dem Aluminiumerz Bauxit im sogenannten Bayer Verfahren Aluminiumoxid gewonnen. Dieses reine Aluminium wird anschließend durch den sehr energieintensiven Prozess der Schmelzflusselektrolyse aus dem Aluminiumoxid hergestellt.

Vom Guss zur Barrenbearbeitung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist Sekundäraluminium eigentlich?

Aluminium, welches durch Umschmelzen von Schrott entsteht, wird als Sekundäraluminium bezeichnet. Dabei ist es unerheblich, ob es aus laufenden Produktionsschrotten (pre-consumer/pre-industrial) oder aus bereits gebrauchten Aluminiumprodukten (post-consumer) hergestellt wird. Der Begriff „sekundär“ weist lediglich darauf hin, dass das Aluminium nicht unmittelbar aus Erz (Bauxit), sondern als Recycling-Produkt hergestellt wurde. Es muss nicht aufwendig abgebaut werden, kann durch unsere Expertise zu sehr hochwertigen Aluminiumlegierungen ohne Qualitätseinbußen weiterverarbeitet werden.

Aluminiumlegierungen im Überblick

Teaser

Aluminium Dichte

Reines Aluminium hat eine Dichte von 2,7 g/cm³. Hochfeste Aluminiumlegierungen liegen nur geringfügig darüber (2,8 g/cm³). Dies entspricht etwa einem Drittel der Dichte von Stahl mit 7,8 g/cm³. In vielen Bereichen wird Stahl durch Aluminiumlegierungen substituiert. Die dadurch erreichte Gewichtsreduktion kann z. B. im Automobilbereich zu geringerem Kraftstoffverbrauch führen oder ermöglicht den Einbau von zusätzlichen Komponenten.

Aluminium Merkmale

Bei reinem Aluminium handelt es sich um ein weiches Metall, das durch unterschiedliche Legierungselemente wie z. B. Kupfer oder Zink an seinen Verwendungszweck angepasst werden kann. Die entstehenden Aluminiumlegierungen sind zumeist sehr gut umformbar z. B. durch Biegen, Pressen oder Schmieden. Die wichtigsten Eigenschaften, die durch die Legierungselemente eingestellt werden können, sind:

  • Festigkeit
  • Korrosionsbeständigkeit
  • Dehnbarkeit
  • Warmfestigkeit
  • Fließfähigkeit

Einige Aluminiumlegierungen wie z. B. die EN AW-6082 oder die EN AW-7075, können noch einer Wärmebehandlung unterzogen werden. Dadurch erhöht sich die Festigkeit der sehr gut witterungsbeständigen Legierung noch mal deutlich. Die LEICHTMETALL bietet derzeit die EN AW-6082, fertig wärmebehandelt (Zustand T6) mit einem Durchmesser bis zu 580 mm an.

Strangguss Herstellung bei LEICHTMETALL Hannover

Mit zwei kippbaren 50 Tonnen Rinneninduktionsöfen und einer niveaugleichen vertikalen Stranggießanlage (für das Kokillenstranggussverfahren) werden Rundbarren mit einer Gießlänge von max. 7.000 mm produziert. Dabei können wir derzeit ein legierungsabhängiges Kaltmaß von 158 bis 700 mm Durchmesser anbieten. Bis zum Ende 2022 sind wir in der Lage, Durchmesser bis 950 mm anzubieten und im Jahr 2023 werden wir Durchmesser bis 1.150 mm anbieten können.

Nach dem Gießen erfolgt das Ziehen der Barren aus dem Gießbecken. Die anschließende Wärmebehandlung (Homogenisierung) erfolgt für alle Barren in einem unserer drei speziellen, direkt gasbeheizten Homogenisierungsöfen. Dabei ist eine Temperaturgenauigkeit von +/- 3 °C gemäß AMS 2750 (Aerospace Material Specification) möglich.

Zwischen allen Produktionsschritten der Aluminiumbolzen finden mehrfach Prüfungen der Qualität statt. Damit stellen wir sicher, dass wir mehr als 35.000 Tonnen jährlich mit höchster Qualität verarbeiten.

Unsere Hauptlegierungen im Überblick

EN AW-2007EN AW-2014 / A
EN AW-2017 / AEN AW-2033
EN AW-2618 / AEN AW-4032
EN AW-5083EN AW-6026LF
EN AW-6061EN AW-6082
EN AW-6262EN AW-7010
EN AW-7020EN AW-7022
EN AW-7049 / AEN AW-7050
EN AW-7075EN AW-7149
EN AW-7150EN AW-7175
Weitere Legierungen jederzeit auf Anfrage
EN AW–2007EN AW-2014 / AEN AW-2017 / AEN AW-2033
EN AW-2618 / AEN AW-4032EN AW-5083EN AW-6026LF
EN AW-6061EN AW-6082EN AW-6262EN AW-7010
EN AW-7020EN AW-7022EN AW-7049 / AEN AW-7050
EN AW-7075EN AW-7149EN AW-7150EN AW-7175
Weitere Legierungen jederzeit auf Anfrage

Unsere Zertifizierungen und Mitgliedschaften

Sie haben Fragen?
Kontaktieren Sie uns gerne!


info@leichtmetall.eu
Tel.: +49 511 89878-0